Meine D5100

Nikon D5100Hier ist meine Kamera zu sehen, die es letztendlich werden sollte. Meine digitale Spiegelreflexkamera ist eine Nikon D5100 geworden, mit der ich nach 4 Monaten auch noch sehr zufrieden bin. Nachdem für mich klar war, dass es eine digitale Spiegelreflexkamera werden sollte, begab ich mich auf die Suche nach einem passenden Modell. Es gibt hier viele Möglichkeiten von der Einsteigerkamera bis zu einem Profigerät. Ich habe mir eine Kamera gesucht, die etwas besser ist als die einfachsten Einsteigergeräte. Damit ich auch die Möglichkeit habe Ausschnitte aus Bildern zu machen, gefällt mir auch, dass der Sensor 16 Megapixel hat. So kann ich problemlos mit Ausschnitten eines Viertels des Bildes arbeiten.

Wenn ich auf der Suche nach Elektroartikeln bin, ist die Seite von:

meine erste Anlaufstelle. Mit Ergebnissen von Tests muss man ja immer vorsichtig sein, aber man bekommt Listen präsentiert anhand derer man sich sehr schnell einen Überblick verschaffen kann, was es so alles gibt. Mit diesem neuen Wissen bewaffnet geht es dann los auf weitere Infos im Netz.

Wenn man sich auf Vergleiche von Kameras im Internet verlassen will, muss man aufpasssen, was da verglichen wird. So hatte ich z.B. unter anderem einen Test gesehen, wo die eine Kamera mit meinem 18-55er Objektiv und das Konkurrenzprodukt mit einem 18-105er Objektiv getestet wurde. Es soll ja die Kamera verglichen werden und nicht die Linsen.

Schnell wurde mir auch klar, dass ich keine zu teure Kamera anschaffen wollte. Denn wenn man von dem selbst gesetzten Budget für die Anschaffung mehr Geld in die Objektive investiert hat man da auf Dauer mehr von. Objektive benutzt man jahrelang. Die Kamerabodys selber hingegen werden sowieso innerhalb kürzester Zeit durch die Nachfolgegeneration ersetzt. Und schon eine einsteiger DSLR bietet so viele neue Möglichkeiten Neues zu lernen und liefert deutlich bessere Bilder, als alles, was ich vorher kennengelernt habe. Wenn das Hobby Fotografie mir tatsächlich bleibt gibt es in ein paar Jahren bestimmt noch eine Möglichkeit eine hochwertigere digitale Spiegelreflexkamera zu kaufen.

Das letzte ausschlagende Argument für mich war dann die Aussage, dass in der D5100 der gleiche Sensorchip sitzt wie in der deutlich teureren D7000. Da war für mich die Entscheidung klar: Es wird die D5100.

Die nächste Frage war jetzt natürlich in welcher Art ich die Kamera kaufen wollte:

  1. Nur den Body und separat ein Objektiv dazu erwerben
  2. Body mit dem 18-55er
  3. Body mit dem 18-105er
  4. Body mit 18-55er und 55-200er

Ich habe mich für Variante 3 entschieden. Das 18-55er schien mir allein zu klein. Das 18-105er hingegen deckt den wichtigsten Brennweitenbereich ab, ist preisgünstig und könnte als alleiniges Objektiv erst einmal ausreichen. Noch universeller ist natürlich ein Objektiv mit einer Brennweite 18-200 oder mehr, aber diese Objektive kosten schon so viel wie der eigentliche Body. Das 18-105er ist mein meist genutztes Objektiv und wird es auch vorerst bleiben. Das liegt aber unter anderem auch daran, wie ich die Bilder nach dem Fotografieren weiter bearbeite. Doch dazu ein anderes Mal mehr.

This entry was posted in Fotografie and tagged , , , . Bookmark the permalink.